Schon die Romantiker erkannten den Zauber der kleinräumigen und abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft nordöstlich von Nürnberg. "...es ist eine Gegend, ...

Wanderstudienreise in Deutschland

Gruppenreisen (8-16 Teiln.)
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
ab 690,00 €

Fränkische Schweiz - Wandern im Frankenjura

Munter gaukeln Schmetterlinge über den von Wildblumen bewachsenen Hang. Noch sehen unsere Augen den Tänzern zu, während unsere Ohren schon vom Plätschern des nahen Bächleins gelockt werden. Ob wir eine der Forellen erkennen werden? Oder doch erst als regionale Spezialität mittags auf dem Teller? Für Liebhaber deftiger Küche finden sich dort Bratwürste oder Schweineschäuferla. Ein typisch fränkischer Obstbrand hilft bei der Verdauung und schärft die Sinne für die Feinheiten des fränkischen Barock, wie sie in Balthasar Neumanns Basilika in Gößweinstein zu finden sind.
  • Durch die idyllische Mittelgebirgslandschaft des Frankenjura
  • Dolomitfelsen, Tropfsteinhöhlen, Zeugenberge und Tuffbäche
  • Von Burgruinen, Barockkirchen und Biergärten
  • Reisebeschreibung

    Schon die Romantiker erkannten den Zauber der kleinräumigen und abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft nordöstlich von Nürnberg. "...es ist eine Gegend, die zu tausend Schwärmereien einladet, etwas düster melancholisch und dabei doch so überaus freundlich!", schwärmte Ludwig Tieck. Seit dem 18. Jh. wurde der Frankenjura so zum Inbegriff romantischer Landschaft und lockte viele Reisende. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Auf reizvollen Pfaden entlang mäandrierender Bäche, vorbei an beeindruckenden Dolomitfelsen und Burgruinen lässt sich gut wandern. Artenreiche Trockenrasen locken mit bunter Blütenpracht und geheimnisvolle Tropfsteinhöhlen warten auf ihre Entdecker.
    Nicht nur Erdgeschichte und Geologie kann man hier auf Schritt und Tritt erleben, viele Kleinbrauereien bieten mit lauschigen Biergärten auch immer wieder Gelegenheit, den kulinarischen Reichtum der Region zu verkosten. Mit der barocken Wallfahrtskirche Gößweinstein und dem Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld kommen Kulturinteressierte auf ihre Kosten.
    Auf 7 Wanderungen entdecken wir die malerische Mittelgebirgslandschaft der Fränkischen Schweiz. Die Transfers zu den Ausflügen finden mit Linienbussen und an einem Tag mit einer historischen Eisenbahn statt.
    Diese Reise bieten wir auch als Individuelle Wanderreise an.

    1. Tag: Anreise in die Fränkische Schweiz und Wanderauftakt

    Individuelle Anreise zur Pension nach Obertrubach (nicht im Reisepreis enthalten). Nachmittags ab 17 Uhr erkunden wir von der Pension aus die Umgebung von Obertrubach und erfahren einiges über die Erdgeschichte der Region Bei einem gemeinsamen Abendessen in der Pension (Rehbraten) planen wir die Folgetage.
    (Wanderung ca. 2 Std., 5 km, 100 Höhenmeter (HM) auf- und abwärts)

    2. Tag: Rund um Egloffstein

    Felsige Wälder und idyllische Täler prägen die Umgebung von Egloffstein. Wir erleben heute von allem etwas, müssen ordentlich kraxeln und fühlen uns manchmal ins Mittelalter versetzt. Die Tour endet in Egloffstein, das sich am Nachmittag mit seinen verwinkelten Gassen und der Burg gut erkunden lässt.
    (Wanderstrecke ca. 10 km, ca. 245 HM auf- und abwärts, Erkundung Egloffstein ca. 2 km, ca. 2 Std.)

    3. Tag: Geschichte und Geschichten - Nachmittag zur freien Verfügung

    Über Jahrhunderte war Obertrubach ein Grenzort, noch heute sind die Grenzsteine zu sehen. Wir wandern entlang der Fraischgrenze durch die schattigen Wälder östlich von Obertrubach und erklimmen dann eine eindrucksvolle Burgruine (Wanderstrecke ca. 9 km und 235 HM auf- und abwärts).
    Am Nachmittag besteht Gelegenheit zum Ausflug nach Pottenstein, das mit Teufelshöhle, Burg und Felsenbad lockt oder ins hübsche Ebermannstadt.

    4. Tag: Felszauber, jüdische Vergangenheit und barockes Kleinod

    Bei einer Rundwanderung um Gößweinstein erleben wir kulturelle und landschaftliche Höhepunkte: eine trutzige Burg, die schon Wagner inspirierte, ein Felsensteig mit Naturschutzgebiet und das Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld. Hier vertiefen wir unsere geologischen Erkundungen und erfahren auch einiges über die jüdische Vergangenheit der Region. Zu Fuß geht’s zurück nach Gößweinstein, wo die von Balthasar Neumann erbaute Wallfahrtskirche auf uns wartet. (Wanderung ca. 3 Std., 11 km, 250 HM auf- und abwärts).
    Abends können wir uns in der Pension mit Bratwürsten stärken, einer typischen fränkischen Spezialität.

    5. Tag: Forchheim und das Walberla

    „Fujiyama der Franken“ hat der Nürnberger Mundartdichter Fitzgerald Kusz das Walberla genannt. Wir besteigen den 514 m hohen Zeugenberg, der schon in keltischer Zeit besiedelt war, und genießen den weiten Blick über Forchheim und das Regnitztal (Wanderung ca. 3 Std., 7 km, 350 HM auf- und abwärts).
    Bei einer kleinen Führung lernen wir am Nachmittag das mittelalterliche Städtchen Forchheim kennen, wo einst der Kaiser eine Pfalz hatte, und können dann nach Lust und Laune bummeln.

    6. Tag: Von Streuobst, Schafen und Schmetterlingen

    Etwa 200 Höhenmeter unterscheiden die Trubach von den umliegenden Hügeln. Ob Tal, Hang oder Hochfläche, die landwirtschaftliche Nutzung ist ganz unterschiedlich. Für Wanderer am attraktivsten ist wohl der Kirschenanbau! Nach so viel bergauf und bergab können wir mittags zünftig einkehren. Die spektakuläre Aussicht vom Spiegelfelsen bietet den würdigen Abschluss der Tour.
    (Wanderung ca. 4,5 Std., 13,8 km, 400 HM auf- und abwärts)

    7. Tag: Felsen und Höhlen im Wiesenttal und historische Dampfbahn

    Von Muggendorf machen wir uns zu Fuß am Hang des Wiesenttals auf nach Streitberg und können immer wieder den schönen Blick ins Tal genießen. Nachdem wir uns mit einem Picknick gestärkt haben, geht es durch die Binghöhle, eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Eine Fahrt mit der historischen Dampfbahn Fränkische Schweiz krönt unseren Abstecher in die Wiege des Tourismus in der Fränkischen Schweiz (Wanderung ca. 4 Std., 13 km, 400 HM auf- und abwärts).
    Mit „Schäuferla“ lernen wir beim gemeinsamen Abschlussabendessen eine typisch fränkische Spezialität kennen.

    8. Tag: Abreise

    Die individuelle Abreise nach dem Frühstück lässt sich mit einem Abstecher ins romantische Bamberg oder nach Nürnberg verknüpfen. Sie wollen noch wandern? Die Reiseleiterin gibt Ihnen gerne Tipps für weitere interessante Touren!
  • Preis pro Person im DZ
    Termin Reisezeitraum
    Saison
    Dauer
    p.P.pro Person im DZ
    Anfragen
    18.07. - 25.07.22
    8 Tage
    ab  690 €
    Buchbar Durchführung gesichert Restplätze Ausgebucht

    Preisinformationen

    Einzelzimmer-Zuschlag (Zimmer ohne Balkon): 70 €
    Einzelzimmer-Zuschlag (Doppelzimmer mit Balkon als Einzelzimmer): 140 €

    Gruppengröße

    Mindestteilnehmerzahl: 8

    Höchstteilnehmerzahl: 16

     

    Im Reisepreis enthalten

    • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit eigener Dusche/WC in einer Pension in Obertrubach

    • 7x Frühstück, 3x Abendessen, 1x Mittagessen (fränkisches Picknick)

    • 7 geführte Ausflüge und Wanderungen

    • Fahrten mit Linienbus

    • Fahrt mit der Dampfbahn Fränkische Schweiz von Streitberg nach Behringersmühle

    • Eintritt und Führungen in der Binghöhle und im Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld

    • Qualifizierte Reiseleitung durch eine fundierte Kennerin der Fränkischen Schweiz

    Nicht im Reisepreis enthalten

    • An- und Abreise
    • 6x Mittagessen und 4x Abendessen

    Teilnahme-Voraussetzung

    Diese Reise ist für Menschen mit Behinderung oder mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

    Rücktritts- & Zahlungsbedingungen

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Anzahlungshöhe: 20% des Reisepreises. Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Veranstalter: Lupe Reisen
  • Unterkunft & Verpflegung

    Unser Urlaubsort Obertrubach befindet sich mitten in der Fränkischen Schweiz, nordöstlich von Nürnberg. Von dort sind alle Ziele über kurze Wege erreichbar. Die ruhig am Ortsrand gelegene Pension Leistner bietet einfache, aber sehr gepflegte Zimmer mit Dusche/WC, Fön, Telefon und Fernseher. Die Doppelzimmer verfügen über einen Balkon (die Einzelzimmer nicht). Im schönen Garten kann man gut entspannen und den täglich selbstgemachten Kuchen verkosten.man gut entspannen und den täglich selbstgemachten Kuchen verkosten.
    Verpflegung: In der Pension werden wir mit Frühstücksbüffet verwöhnt. Drei typisch fränkische Abendessen mit Rehbraten am Anreisetag, Bratwürsten am 4. Reisetag und mit Schäuferla am 7. Reisetag sind im Reisepreis ebenso inbegriffen wie 1 Picknick mit fränkischen Spezialitäten am 7. Reisetag. Für die anderen Abende laden neben der Pension, in der es kleinere Speisen gibt, im Ort zwei Gasthöfe zum Abendessen ein. Wo sich tagsüber während der Ausflüge die Gelegenheit bietet, können wir in Biergärten oder Cafés einkehren.

    Anforderungen an die Kondition: Mittel

    7 mittlere Wanderungen von 6 bis 15 km, bis 400 Höhenmeter aufwärts und abwärts, reine Gehzeit von 2 bis 4,5 Stunden. Überwiegend leicht begehbare Wege mit steilen Wegstücken. Viele der Touren sind nach Belieben verlängerbar oder abzukürzen, so dass jeder auf seine Kosten kommen wird.

    Reiseleitung

    Barbara Schöfer
    Die Diplomgeographin und Lupe Reisen-Mitarbeiterin kennt nicht nur die schönsten Biergärten ihrer Heimat, sondern weiß ihre Gäste auch für geologische Höhepunkte und kulturgeschichtliche Besonderheiten des Frankenjura zu begeistern.

    Anreise

    Nicht im Reisepreis enthalten. Die Anreise sollte bis 17:00 Uhr zum Programmstart erfolgen.
    Anreise mit der Bahn: Eine Bus-Anbindung nach Obertrubach besteht von den Bahnhöfen Pegnitz, Gräfenberg oder Forchheim (nordöstlich von Nürnberg). Wir empfehlen Forchheim als Zielbahnhof, da es von dort alle 2 Stunden einen durchgehenden Bus nach Obertrubach gibt. Der Bus mit Abfahrt 16:00 Uhr (Ankunft in Obertrubach um 16:51 Uhr) ist ideal, um rechtzeitig zum Start des Programms in Obertrubach zu sein.
    Die Rückfahrt vom Bahnhof Forchheim am Abreisetag darf wegen der Bus-Anbindung von Obertrubach nicht vor 10:30 Uhr starten (Bus-Ankunft am Bahnhof Forchheim um 10:17 Uhr).
    Von der Bushaltestelle in Obertrubach sind es etwa 400 m Fußweg bis zur Pension.
    Anreise mit dem Auto: An der Unterkunft stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung.
    Lupe Reisen hilft auf Wunsch bei der Organisation der Anreise.

  • Fränkische Schweiz - Wandern im Frankenjura

    7 Tage Fränkische Schweiz

    Regine B. am 03.10.2018
    Es war eine schöne Reise, wozu sicher auch das gute Wetter beigetragen hat und eine Gruppe mit einem durchaus "verträglichen Klima".
    Mehr... Zur Reise
    Fränkische Schweiz - Wandern im Frankenjura

    gut!

    Ute M. am 09.07.2018
    nicht nur informative & gut durchplante Wanderungen, mit leckeren Brotzeiten Picknicken oder Gasthaus- Aufenthalten . Die fränkische Schweiz hat sich uns wettermäßig,(kleiner Regenschauer am lt. Tag) kulinarisch, sportlich, geologisch, botanisch, geschichtlich von ihrer besten Seite gezeigt. Die Wanderungen waren war sehr informativ & gut geplant. ...
    Mehr... Zur Reise
    Fränkische Schweiz - Wandern im Frankenjura

    Selten eine so schöne Wanderreise erlebt!

    Gisela B. am 06.07.2018
    Die Fränkische Schweiz habe ich kurzfristig gebucht, es war eine komplett unbekannte Region für mich. Ohne viel Erwartungen hingefahren, war ich völlig überwältigt von der abwechslungsreichen Landschaft und der reichen, üppigen Natur. Die vielen spannenden Erläuterungen der Reiseleiterin zur Geschichte, Kultur und vor allem auch zur Geologie der Region ...
    Mehr... Zur Reise
    Fränkische Schweiz - Wandern im Frankenjura

    Kulinarische Highlights und Natur pur

    Anni M. am 04.07.2018
    Es war spannend, die geologischen Erläuterungen zu den auffälligen Felswänden zu hören wie z.B. in der beeindruckenden Teufelsschlucht und auch die Verwendung des Gesteins zu sehen wie in der Wallfahrtskirche von Gößweinstein. Die Reiseleiterin Barbara hat viele schöne Wege durch Wälder und Wiesen ausgesucht, vorbei an vielen Bächen und immer wieder ...
    Mehr... Zur Reise
    7 Tage Fränkische Schweiz
    Es war eine schöne Reise, wozu sicher auch das gute Wetter beigetragen hat und eine Gruppe mit einem durchaus "verträglichen Klima".
    gut!
    nicht nur informative & gut durchplante Wanderungen, mit leckeren Brotzeiten Picknicken oder Gasthaus- Aufenthalten . Die fränkische Schweiz hat sich uns wettermäßig,(kleiner Regenschauer am lt. Tag) kulinarisch, sportlich, geologisch, botanisch, geschichtlich von ihrer besten Seite gezeigt. Die Wanderungen waren war sehr informativ & gut geplant. Mit der sehr kompetenten und gut informierten Wanderleitung hat es großen Spaß gemacht. Die sehr nette, kleine Pension in Obertrubach versorgte uns erstklassig mit einem kleinen Frühstücksbuffet, leckerem Kuchen und nach Wunsch mit einer kleinen, kalten oder warmen Abendmalzeit.
    Selten eine so schöne Wanderreise erlebt!
    Die Fränkische Schweiz habe ich kurzfristig gebucht, es war eine komplett unbekannte Region für mich. Ohne viel Erwartungen hingefahren, war ich völlig überwältigt von der abwechslungsreichen Landschaft und der reichen, üppigen Natur. Die vielen spannenden Erläuterungen der Reiseleiterin zur Geschichte, Kultur und vor allem auch zur Geologie der Region haben mich beeindruckt. Wie die markanten Felsen geologisch entstanden sind! Die Atmosphäre in der Unterkunft war super nett, es wurden alle Wünsche mit großer Herzlichkeit erfüllt. Nur mein Zimmer hätte noch etwas sauberer sein können.
    Kulinarische Highlights und Natur pur
    Es war spannend, die geologischen Erläuterungen zu den auffälligen Felswänden zu hören wie z.B. in der beeindruckenden Teufelsschlucht und auch die Verwendung des Gesteins zu sehen wie in der Wallfahrtskirche von Gößweinstein. Die Reiseleiterin Barbara hat viele schöne Wege durch Wälder und Wiesen ausgesucht, vorbei an vielen Bächen und immer wieder mit spektakulären Aussichten. Die Magerrasen mit den vielen Blumen und Schmetterlingen (ganz viel Schwalbenschwanz und Schachbrett!) waren super. Am Waldrand standen viele Türkenbundlilien voll in Blüte. Die Natur hatte einen reich gedeckten Tisch, an dem sich die ganze Gruppe jeden Tag labte: Walderdbeeren, Himbeeren und unzählige von Süßkirschbäumen. Dazu die Leckereien bei den Fränkischen Picknicks und Mahlzeiten wie Obazda (von der Reiseleiterin selbst hergestellt) und Schäuferle (Hmmm!). Und besonders habe ich auch den selbst gebrannten Boskop-Brand aus der Pension Leistner in Erinnerung. Nicht nur deshalb habe ich mich in der Unterkunft in dörflicher Lage in Obertrubach sehr wohlgefühlt, der Service des Familienbetriebes in allen Lebenslagen war perfekt.
    Es liegen noch keine Bewertungen vor.

Nach oben